Wir machen Gründer groß. STARTERCENTER NRW Kontakt Partner-Service Impressum Zur Startseite
   Häufig besuchte Seiten




   STARTERCENTER NRW
   bei facebook
     

   STARTERCENTER NRW
   als App für iPhone und iPad
       Bleiben Sie immer auf dem
       Laufenden. Zum App-Store

   Newsletter bestellen
Bleiben Sie immer auf
dem neuesten Stand mit
unserem Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse:
Einwilligung zur Erhebung und Speicherung von persönlichen Daten nach § 4 LDSG

Ihr STARTERCENTER NRW

Hier finden Sie die Kontaktdaten der STARTERCENTER NRW in Ihrer Nähe. Karte
 
TerraTransfer Bochum

Marcel Delker und Sven Schulz

Voll automatisierte Umweltnetze

Mit Know-how, Optimismus und einer zündenden Idee schafften die beiden Diplom-Geographen Marcel Delker und Sven Schulz 2007 den Sprung in die Selbstständigkeit. Ihre Firma TerraTransfer entwickelte ein System, das Umweltmessdaten automatisch erhebt und über das Mobilfunknetz an einen zentralen Server schickt.

Es gibt Ideen, die sind so naheliegend, dass sie eigentlich schon längst erfunden sein müssten. Mit einer solchen Idee und Unterstützung durch die Ruhr-Universität Bochum gründeten Marcel Delker und Sven Schulz 2007 nach dem Diplom ihre eigene kleine Firma, die TerraTransfer GmbH. Bereits während des Studiums wurden die beiden Geografen auf eine Marktlücke aufmerksam: „Die Tatsache, dass man zur Erhebung von Geodaten oft stundenlang durch das Gelände laufen muss, hat uns von Anfang an geärgert“, erinnert sich Marcel Delker. So wurde die Idee zu einer vollautomatisierten System-Lösung zur kontinuierlichen Überwachung von Umweltparametern geboren. „Zu Beginn haben wir nur Wasserstände automatisch überwacht. Mittlerweile bieten wir auch Messgeräte für Boden- und Klimadaten an“, ergänzt Sven Schulz. Das manuelle Ablesen, das sowohl zeitaufwändig als auch teuer ist, entfällt. Die Messgeräte von TerraTranfer senden eigenständig ihre Messdaten per Funk über die Handynetze an einen Server. Wie oft die Datenübermittlung erfolgt, entscheidet der Kunde. „Bei Bedarf, zum Beispiel bei Hochwasser, können die Daten im Minutentakt abgerufen werden. Das macht eine zeitnahe Reaktion auf akute Gefahren erst möglich“, stellen die beiden Geographen heraus.

Hilfestellung von Experten
Erste Firmen profitieren bereits vom voll automatisierten Umweltmessnetz des Wattenscheider Unternehmens. Zu den potenziellen Kunden zählen Wetterdienste, geologische Dienste, Stadtwerke, Wasserverbände und Schifffahrtsämter. Und auch im Ausland wird die Technik aus dem Ruhrgebiet bereits eingesetzt: „Es konnte ein renommierter Schweizer Kooperationspartner gefunden werden, der seit Jahresbeginn in über 30 Ländern weltweit unsere Technologien vertreibt“, erklärt Marcel Delker. Den Schritt in die Selbstständigkeit haben die beiden Existenzgründer nicht einen Tag bereut. Für die Starthilfe am Anfang sind beide überaus dankbar: „Das Gründer-Stipendium EXIST hat uns finanziell über das erste Firmenjahr gerettet“, erklärt Sven Schulz. Und auch die Unterstützung durch das STARTERCENTER Bochum und den Gründer-Wettbewerb „Senkrechtstarter“ wissen die Beiden zu schätzen. „Vor allem der Dialog mit erfahrenen Unternehmern war für uns ganz besonders hilfreich“, ergänzt Marcel Delker. Jetzt wollen die beiden erfolgreichen Jungunternehmer auch anderen Gründungsinteressierten Mut machen und auf das Angebot der STARTERCENTER NRW hinweisen. Aus diesem Grund unterstützt TerraTransfer die landesweite Kampagne „Wir machen Gründer groß – Die STARTERCENTER NRW“. Ab Mitte September werden Marcel Delker und Sven Schulz auf Großflächen im gesamten Ruhrgebiet zu sehen sein. Kleine Radio-Interviews, in denen die Gründer ihre ganz persönliche Geschichte erzählen, sind ebenfalls geplant. Na, wenn das nicht Mut macht!

Nachgefragt bei Marcel Delker und Sven Schulz von TerraTransfer in Bochum:

Wie ist Ihre Gründung entstanden?

Schon zu Beginn des Studiums hat es uns gewurmt, dass das Erheben von Geodaten so zeitaufwendig und laufintensiv ist. Bislang wurden in Deutschland Tausende von Mess-Stationen manuell überprüft. Dabei entstehen enorme Kosten. Unsere Idee war es, Umwelt und Technologie zu vereinen. Die automatisierte Erfassung von Geodaten ist unser Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.

Was waren die größten Hürden auf dem Weg in die Selbstständigkeit?

Wir sind Geografen, keine Kaufleute, und daher auf den Rat von Experten angewiesen. Zum Glück konnte uns das STARTERCENTER Bochum bei allen Formalitäten helfen. Und natürlich hatten wir am Anfang kein großes Kapital zur Verfügung. Ohne das Gründer-Stipendium hätten wir unsere Ideen nicht so ohne weiteres umsetzen können.

Welche Tipps und Empfehlungen können Sie anderen Gründern geben?

Man sollte Optimismus und eine ordentliche Portion Ehrgeiz mitbringen. Ein gut durchdachter Business-Plan ist natürlich auch von entscheidender Bedeutung. Hier sollte man sich gerade als Newcomer kompetent beraten lassen. Wichtig ist auch, dass man sich von kleinen Rückschlägen nicht entmutigen lässt und die Ratschläge von Expertenseite beherzigt. Wir holen uns auch heute noch gerne Tipps von erfahrenen Profis.